Zuversicht in Poesie
 
Wir laden euch herzlich ein, neugierig zu sein!



Ich trug dich

Eine neue Zeit

Ich trug dich in meinem Bauch
auf meinen Armen ruhtest du auch.
Meine Schultern gaben dir Kraft
vieles hast du allein geschafft.

Deine ersten Schritte
waren zaghafte Tritte.
Dich hielten meine Hände
Schränke und Zimmerwände.


Lachend ranntest du von dannen
bis ich dich einfing bei den Tannen.
Heimliche Tränen weinte ich,
als du dann gingst ohne mich.


Als Frau jetzt sehe ich dich
beinahe überrascht es mich.
Kurz zuvor noch ein Kind
verflogen die Jahre so geschwind?


Diese Jahre würd ich wieder leben
du hast mir unendlich viel gegeben.
Dein Lachen und dein Weinen,
hör dich rufen nach den Deinen.


Jahre später noch wende ich meinen Kopf
hin zu dem Schopf
aus dessen Richtung sie klingt.
Bekannte Melodie, die jemand singt.

Hermine P. May 


Komm mit uns in die neue Zeit

Bleib nicht stehen und sei bereit.
Hinterlass eigene Fußspuren im Sand
Reiche andren deine Hand.

Schließe Dich an, denn wir sind viele
Lieben Dich und machen uns Mühe
Dir zu begegnen, Dich zu umarmen
Schenken Nähe und Erbarmen.

Alle Menschen sind behaftet
Mit unzähligen Schwächen, unbewaffnet!
Scharfe Worte Stachel setzen
Eherne Klingen uns verletzen.

Dieser Schmerz kehrt zurück zur eignen Tür
Weil alles Eins ist, sind wir mit Dir.
Sich auszuschließen vermag niemand
Sonne und Sterne liegen in gleicher Hand.

So komm mit uns, beschreite Deinen Weg
Geh ihn in Liebe über jeden Steg.
Nimm meine Hand, die gern ich Dir reich.
Löse die Ketten, werd innerlich weich.

Pflücke vom Wegesrand Dein Leben
Ergreife was Dir wird gegeben.
Mit dem Herzen sollst Du es wiegen
Kein Urteil darf es verbiegen.

Nimm hin in Gelassenheit
Wende Dich ab von Lüge und Streit.
Vertraue, alles wird sich richten
Wenn wir ausgleichen und schlichten.

Zeig deine Liebe, stell sie ins Licht
Vergib, danke und lebe schlicht.
Öffne Dein Herz, lass Sonne hinein
Und wir werden eins mit Dir sein.     

 Hermine P. May