Hier entsteht immer wieder Neues zu den Themen Zuversicht in Poesie!


 

07.01.2020

Kontakt

1544197993285.jpg“Lieber Ferdinand, hier das Foto von dir im Krater. Mit lieben Grüßen Hermine.”
Ich bin hin und weg, sie sendet mir dieses Kleinod. Ich fühle Dankbarkeit und Wärme in mir. Gefühle, die ich gerne wahrnehme, erkenne in mir diese wundersamen Regungen, dieses feine Fließen, das in mir was erweckt was ich schon lange nicht mehr hatte. Ja, was ist es? Liebe, Zuversicht, Herzensgefühl? Lebensfreude?
“Dankeschön liebe Hermine, alles Liebe und Gute für Dich. Liebe Grüße Ferdinand!”
Ich lege mich ins Bett und schlafe sogleich ein, erwache in der Nacht und gehe zum Handy, sende schöne Bilder und Videos an Hermine. Meine Finger gleiten über die Tastatur. Erstaunt bemerke ich das. Mein Handy sendet Nachrichten und Bilder in rascher Folge. Daumen und Zeigefinger bewegen sich wie selbstständig. Dabei schaue ich mir die Bilder an, es bewirkt einen wohligen Schauer in mir. Bekomme eine Gänsehaut und ein freudiges Empfinden. Meine Stimmung hebt sich und ich fühle mein Herz.
“Lieber Ferdinand” kommt sogleich die Antwort. “Du konntest wohl nicht schlafen? Danke für die schönen Bilder mit Musik und Worten. Dir einen schönen Tag.”
Diese Antwort erzeugt in mir ein noch größeres Empfinden des Herzens. Gehe ins Schlafzimmer, mein Blick ist selig und voller Entzücken. Selbst die dunkle Diele und das Schlafzimmer erscheinen in einem besonderen Licht.
Ich fühle!

                                                                           08.12.2018

Der Morgen, Augen die langsam sich öffnen, ein Gähnen entschlüpft meinem Mund, wird herzhafter, ja ganz von unten kommt es. Gedanken strömen durch mich von der nächtlichen Konversation. Schreibe sogleich:
“Liebe Hermine, der gestrige Tag war in meinem Kopf. Ich habe mich gefreut an allem, auch dass ich dich kennengelernt habe. Ich wünsche dir einen wunderbaren Tag!”
Eine Antwort kommt nicht. So verbringe ich Stunden zwischen Hochgefühl und Normalität, rauf und runter. Was passiert mit mir? Was treibt mich hier? Was geschieht mit mir? Warum fühle ich mein Herz jetzt nicht? Warum antwortet Hermine nicht?
Die Gedanken sind wie meine Stimmung mal hoch mal unten. Den Alltag verbringe ich mit allerlei Arbeiten und Beschäftigungen. Halte öfters inne und konzentriere mich auf das, was in mir vorgeht. Erkenne und schaue genau hin. Den Abend verbringe ich mit Lesen. Ein Buch über zukünftiges Wohnen und Leben fesselt meine Aufmerksamkeit. Nach ein paar Seiten und Visionen von zukunftsdenkenden Menschen, begebe ich mich ins Bett, schlafe recht schnell ein. Träume von Häusern in denen Bäume wachsen und darin ertönen Stimmen, leise und zart, auch Lieder von Liebe und Zugehörigkeit vernehme ich.

                                                                           09.12.2018

Der Tag beginnt beschwingt wie lange nicht mehr, pfeife Lieder und summe! Die Arbeit geht mir leicht von der Hand, gehe einkaufen und erledige meine Hausarbeit! Frage mich schon: Wann kommt die nächste Nachricht? Daaa…..
“Lieber Ferdinand, ich ging schweren Herzens von Fuerteventura, voller Dankbarkeit für diese traumhaft schöne Zeit. Dir einen tollen Tag. Liebe Grüße Hermine.”
“Auch ich bin dankbar für diese Zeit. Ja, diese Insel ist traumhaft. Gerne erinnere ich mich besonders an unser Zusammentreffen am Vulkan. Auch dir einen schönen Tag, liebe Hermine.”
“Mich berührt es tief im Herzen, wenn ich Menschen begegne, die ähnlich empfinden, die das Leben als Geschenk ansehen und die Schönheit dieser Erde schätzen. Eigenartigerweise begegnete ich auf Fuerteventura mehreren. So, lieber Ferdinand, ich werde jetzt meine Wohnung weihnachtlich herrichten. Liebe Grüße Hermine.”
Ich sende schöne Videos welche Kreativität beinhalten (Straßenmalerei), dies muss ich tun, denn ich ahne dass ich mir Mühe geben muss um Hermine zu erreichen. Eine einmalige Chance. Der Abend bricht herein. Ich bemerke nicht wie die Zeit vergeht. Bin durchströmt von meinem Tun.
“Danke lieber Ferdinand. Das ist wirklich sehr liebevolle Kunst. Wie findet man solche Videos? Liebe Grüße Hermine.”
“Ich kenne Menschen, die bekommen sie von anderen. Es ist ein Kreislauf. Liebe Grüße Ferdinand.”
“Ich danke dir, dass du all das mit mir teilst!”
“Ich danke dir für dein Interesse!”
Ich will dran bleiben Hermine erreichen und für mich gewinnen. So sende ich Bilder von dem Hotel auf Fuerteventura, mit Kunstwerken des Zimmermädchens, sie war bekannt für diese Handtuchvariationen.

1543315636989.jpg“Ist das liebevoll gemacht. Da geht mir das Herz auf. Manchmal braucht es nicht viel, um einen Menschen tief zu berühren.”
“So fühle ich auch. Liebe Grüße!” Ich bin gefesselt von meiner Zuversicht. Nehme mein Herz wahr, es sorgt für schöne Gefühle. Auch, dass ich was tun muss weiter dranbleiben, fühle ich.
Schlafenszeit, schöne Träume! Was genau entbehrt meiner Erinnerung, krame kurz darin, gebe auf. Ich freue mich auf den Tag!

                 10.12.2018     

Hermine sendet eine Kurznachricht.
“Warum steht bei dir eigentlich ein M, dort wo wir einen Text hinterlassen können?”
“Ich hatte dort was stehen, es gefiel mir nicht mehr! Irgendwas sollte dort stehen, ich entschied mich für ein “M”!”
Insgeheim hatte sie mich ertappt, ich konnte nicht offen und ehrlich sagen, dass es ein nichtssagender Text war, nur Worte die jeder irgendwo schon mal benutzt hat, abgedroschen eben. Eigene Worte fand ich nicht, weil ich nicht darüber nachdachte.
“Okay, Danke!”
“Es war für mich ein Werdeprozess!”
“Was meinst du genau für einen Prozess?”
“Ich wollte nicht so leben wie bisher, sondern mit Liebe! Habe in meinem Umfeld sowas nicht gesehen, wohin ich auch schaute.”
“Ich glaube, dass ich das einigermaßen nachvollziehen kann, auch wenn mein Weg ein anderer war. Aber für dich war oder ist dieser Weg anscheinend der Richtige.”
“Darf ich fragen, was dein Weg war?”
“Ja, natürlich. Mein Weg verlief genau so, wie es im neuen Testament niedergeschrieben steht.”
“Auf was bezieht sich das im Neuen Testament?”
“Oh, das wird jetzt ein längerer Text. Darf ich dich lieber anrufen?”
“In Ordnung.” Mein Handy klingelt.
“Hallo Ferdinand, schön deine Stimme zu hören!”
“Guten Abend Hermine!” -Gockengeläut in mir.
“Du wolltest wissen, welchen Weg ich gegangen bin.”
“Ja”
“Es war ein Weg mit unzähligen Entscheidungen. Ich wollte nicht leben wie meine Eltern, wie die meisten Menschen um mich herum. Ich wollte diese Welt ein kleines Stück besser machen und begann damit bei mir selbst, veränderte mich, wenn ich erkannte, dass etwas schiefläuft. Immer wieder. Schritt für Schritt. Ein Weg voller Leid, Schmerz und Entbehrungen. Gleichzeitig war ich für andere Menschen da und es erfüllte mich. Nur mir selbst konnte ich nicht helfen. Ich litt vor mich hin bis gewaltige Tränenströme endlich die nötige Erkenntnis ans Licht brachten. Heute weiß ich, dass der Weg zu mir gepasst hat und das Ergebnis auch.”
“Hermine, auch ich freue mich dich zu hören! Deine ehrlichen Worte berühren mich ja, sie treffen in mein Herz. Ich war auf der Suche nach Liebe! Esoterik, habe ich erkannt, kollidierte in meinem Innersten, ja, war meinem Herzen zu wider. Ich danke für deine Offenheit, Hermine.”
“Mit der Esoterik konnte ich auch nie was anfangen. Es schien mir so unaufrichtig, wie an den Haaren herbeigezogen.”
Ich sende, was mir gerade in den Sinn kommt!
“Wenn ich in den Spiegel schaue - denke ich manchmal: Du bist wunderbar!”
“Bei mir an der Badezimmertür steht: “Du bist wundervoll. Vergiss das nie!”
“Die Selbstliebe ist schon wichtig!”
“Ja, das stimmt und wer liebt, liebt immer auch sich selbst.”
“Das sehe ich auch so” Wuumm… kracht es in mir. Warum? Muss mal darüber nachdenken!
Wieder sende ich Hermine Bilder von Fuerteventura.
“Oohh schön! Dann weiß ich wo du untergebracht warst. Ich fuhr mehrere Male vorbei. Wirklich zauberhaft!”
“Risco del Cato! Liebe Grüße Ferdinand!”
Ich gehe einkaufen und erledige andere Dinge. Beeile mich, damit ich schnell wieder online bin. Alles geht mir schnell von der Hand, wie lange nicht mehr so beschwingt und voller Freude! Kaum bin ich Zuhause sendet Hermine Fotos ihrer Wohnung! Sie hat alles weihnachtlich geschmückt.
“Und so sieht es bei mir aus. Keine Konkurrenz zum Strand! Ich weiß.”
“Liebe Hermine, mir gefällt es! Schöne Dekoration! Du bist eine tolle Künstlerin! Ich erkenne mit wie viel Liebe dies alles gemacht ist.
Im Moment würde ich tauschen!”
“Was? Echt?”
“Ja!”
“Lieber Ferdinand, ich weiß gar nicht so richtig…. mir fehlen die Worte…. Oder ich wage nicht sie zu schreiben….???”
“Du bist Schriftstellerin! Drücke deine Gefühle bitte aus!!!”
Es erfolgt keine Antwort, so gehe ich mit gemischten Gefühlen schlafen, es wird eine kurze Nacht. Meine Gedanken rasen in mir, wühlen! Was geschieht da?

                                                                         11.12.2018

Am Morgen erfolgt die Antwort:
“Lieber Ferdinand, ich habe das Gefühl, dass du an mehr als Freundschaft zu mir interessiert bist. Am liebsten möchte ich dich jetzt in meine Arme nehmen. Aber auf Fuerteventura hat mich schon jemand endteckt, eine Woche bevor wir uns begegnet sind. Und ich habe das Gefühl, dass es einfach passt. Bei solchen Nachrichten sollte niemand alleine sein. Aber ich möchte dich auch nicht in einer Hoffnung wägen, die unrealistisch ist. Ich umarme dich herzlich. Und es tut mir leid, dass ich es nur in Gedanken vermag.
Herzliche Grüße Hermine!”

Ferdinand Lieblich - 13:44:35 @ Am Ende sind wir alle nackt | Kommentar hinzufügen