Lebendigkeit

 Hier veröffentlichen wir für Euch berührende Geschichten voller Lebendigkeit, Abenteuer, Hingabe und Liebe.

 Ihr könnt Eure Wertschätzung in Form von Kommentaren,Bestellungen oder einfach durch Überweisungen Ausdruck verleihen. Sämtliche Möglichkeiten findet Ihr auf unserer Seite.

 Vielen Dank an Euch für Euer Interesse und auch für Eure Gaben!

 Herzlichst Hermine und Reinhold

 

 


20.07.2021

Wie weiter?

Wie weiter.jpg  Die Tage fliegen wie wir zwei. Unsere Liebe trägt uns von einem Augenblick in den nächsten. Genau so wechseln auch die Jahreszahlen und unsere Trennung rückt näher. Am 01. Januar ist dann so weit. Ferdinand steigt in sein Auto, dreht die Scheibe der Fahrertür runter und winkt mir zu während das Fahrzeug langsam vom Grundstück rollt.
Etwa sieben Stunden später darf ich seine Stimme wieder vernehmen. Wir reden miteinander als hätten wir uns mehrere Wochen nicht gesehen.
Ich spüre seine Umarmungen, seine Nähe, seine Liebe. Ich spüre jedoch auch, dass etwas zwischen uns steht. Ist noch nicht alles bereinigt, alles betrachtet?
Meine Tage bestehen weiterhin aus den Nachrichten mit Ferdinand, schreiben und den Tonaufnahmen für das erste Hörbuch. Am Abend dann die intensiven Gespräche mit Ferdinand. Er erzählt immer wieder von Vergangenem, das ihn noch zu erdrücken scheint.
Es ist eine Woche vergangen, als ich ihm vorschlage:
“Ich möchte gerne zu Dir kommen.”
“Mach Du mal erst Dein Hörbuch fertig.”, ist seine Antwort.
Wie bitte? Ich bin schockiert, stehe in der Küche als wäre ich in diesem Moment dort angewachsen. Weder ist es mir möglich mich zu bewegen, noch fließen Worte aus meinem Mund.
“Hallo?”
“Ich bin noch dran. Allerdings etwas enttäuscht. Hast Du mir jetzt gerade gesagt, dass wir uns erst wiedersehen, wenn mein Hörbuch fertig ist? Das kann noch ein viertel Jahr dauern.”
“Ich dachte ich helfe dir damit, wenn ich dich zuerst bei deinen Projekten unterstütze.”
“Wie kann Ablehnung eine Hilfe sein?”
“Was, das verstehe ich jetzt nicht.”
“Du lehnst es ab mich zu sehen, damit nimmst du uns beiden die Möglichkeit unsere Liebe zu leben, sie uns gegenseitig zu schenken. Wie kann das eine Hilfe sein? Für mich ist das eher ein Ausbremsen.”
Jetzt ist es am anderen Ende ganz still. Ich lasse ihm diese Zeit, um meinen Worten den weiten Weg zu ihm zu ermöglichen.
“Du hast recht.”
“Und nun?” Wieder entsteht eine Pause.
“Wann möchtest du zu mir kommen?”
“Am Sonntag. Allerdings kann ich erst am späten Abend bei dir sein.”

Hermine - 12:56:57 @ Am Ende sind wir alle nackt | Kommentar hinzufügen